Kalenderblatt 20. Juli

„Wie´s Wetter an St. Margaret, dasselbe noch vier Wochen steht.“   Das klingt wie so eine kleine „Siebenschläferregel 2.0“ – mit anderen Worten: Die Großwetterlage,

Kalenderblatt 17. Juli

„Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten.“   Für die Natur und damit für die Landwirtschaft war das bisher kein so

Kalenderblatt 24. Juni

„Vor Johanni bitt um Regen, nachher kommt er ungelegen.“   Es beginnt jetzt, nach der Sommersonnenwende, die Zeit der Neuausrichtung der Großwetterlage für den Hochsommer,

Kalenderblatt 4. Juni

„Im Juni viel Donner bringt einen trüben Sommer.“ „Im Juni ein Gewitterschauer macht das Herz gar froh dem Bauer.“   Das scheinen auf dem ersten

Kalenderblatt 25. Mai 2020

„Das Wetter um den St. Urban zeigt auch des Herbstes Wetter an.“   Die kommende Wetterlage bzw. Witterungslage wird nicht von allzu großer Stabilität gekrönt

Kalenderblatt 19. Mai 2020

„Ist der Mai kühl und nass, füllt´s dem Bauern Scheun´ und Fass..“   Viele Regionen würden sich genau das wünschen. Es fehlt der Regen. Bis

Kalenderblatt 14. Mai 2020

„Vor Bonifaz kein Sommer, nach der Sophie kein Frost.“   Diese Bauern- bzw. Witterungsregel sagt eigentlich schon alles. Nun stellt sich die Frage: Hatten wir

Kalenderblatt 12. Mai 2020

„Ist St. Pankratius schön, wird guten Wein man sehn.“   Der Witterung um Mitte Mai, also zu Zeit der Eisheiligen (11. bis 15. Mai), kommt

Kalenderblatt 16. April 2020

„Wenn vor Georgi (23. April) der Regen fehlt, wird man hernach damit gequält.“   Es gibt für die kommenden Tage keine markante Bauern- oder Witterungsregel.

Kalenderblatt 14. April 2020

„Am Tiberiustag die Natur nun endlich grünen mag.“   Es geht so langsam los mit dem „richtigen Frühling“, d. h. dem Blühbeginn des Apfels. In

Kalenderblatt 13. April 2020

„So wie es Martin will, so zeigt sich dann der ganze April.“   Die zuletzt besprochene Amantius-Regel besagt, dass eine zu trockene und zu warme

Kalenderblatt 8. April 2020

„Wenn es viel regnet um den Amantiustag, ein dürrer Sommer folgen mag.“ „Ist´s um Amandus schön, wird der Sommer keine Dürre seh´n.“   Wir haben