Kalenderblatt 29 bis 31. März 2020

„Wie der 29. März, so der Frühling.“

„Wie der 30. März, so der Sommer.“

„Wie der 31. März, so der Herbst.“

 

Da haben es sich die Autoren dieser Bauern- und Witterungsregel aber sehr einfach gemacht. Auf den ersten Blick kann und mag man darüber schmunzeln. Sieht man jedoch weit hinter die Kulissen, dann ist da schon ein bisschen etwas Wahres dran – warum? Ganz markant wird das meines Erachtens in diesem Jahr auf den Tisch kommen. Wir haben mit einer hohen Wahrscheinlichkeit die Wiederholung der warmen bis sehr warmen Großwetterlagen durchbrochen. Das bedeutet, dass sich nun eine andere Großwetterlagenstruktur einpendelt. Diese möglicherweise neue Struktur dauert dann eben nicht über ein paar Wochen, sondern über Monate, teilweise sogar über Jahre (Kaltzeit/Warmzeit). Gehen wir also nicht vom Wetter an den drei Tagen aus, sondern beobachten die verschiedenen Großwetterlagen von Mitte März bis Mitte April, so könnte das ein gutes Indiz für die kommenden Monate bzw. Jahreszeiten sein. Ich betone noch einmal: Es geht um die grobe und übergeordnete Struktur, nicht um das Wetter an einem bestimmten Tag…