Kurzer Modell-Check

Jetzt beginnt eine längere Hochdruckphase, die mindestens bis zu den Kartagen anhält. Dabei bekommen wir weit überdurchschnittliche Temperaturen mit gefühltem Frühsommer-Flair. Wolken samt Schauer und Gewitter bleiben die Ausnahme. Die Temperaturen liegen an den Nachmittagen grob zwischen 17 und 25 Grad, die Nächte sind bald frostfrei. Unsicherheiten kommen ab dem Oster-Wochenende auf. Während der Hauptlauf des amerikanischen GFS-Modells eine Fortführung der sonnig-warmen Witterung simuliert, knickt hinter den Kulissen des GFS-Modells die sonnig-warme Witterung ein und geht in eine eher wechselhaftere und nassere Phase über. Das sieht das europäische ECMWF-Modell auch so. Damit sollten wir den GFS-Hauptlauf, der gerne für Apps verwendet wird, mit großer Vorsicht betrachten. Sicher „schön“ bleibt es bis Karfreitag. Übrigens, jetzt zur beginnenden Wachstumszeit wünscht sich die Natur Regen, Regen und nochmals Regen.