Kurzer Modell-Check

Wir haben die mäßige Mai-Kälte der ersten Hälfte verlassen und eiern jetzt irgendwo zwischen Frühling und Frühsommer. Da die Witterung in der nächsten Zeit weiterhin von Hochs geprägt sein wird, sind wir weiter auf deren „Wohlwollen“ in Sachen Regen angewiesen – dieser wird nach wie vor gebraucht, teils auch dringend. Ein nennenswerter Schub an Regen kündigt sich rund um Freitag/Samstag an. Im Vorfeld einer Kaltfront gibt es punktuell kräftige Schauer und Gewitter. Am Samstag zieht dann die Kaltfront durch und ein Hoch rückt, nach den meisten Modellen, nach. Davor wird es sommerlich warm, danach kühler mit frischen Nächten.

Zu Beginn der nächsten Woche deutet sich erneut Hochdruckwetter an mit entsprechend wenig bis keinem Regen. Erst nach Mitte der nächsten Woche nimmt die Regenwahrscheinlichkeit wieder zu.

 

Noch eine kleine Sache aus dem „Nähkästchen“ der Modelle – wir werden das dann in einem Sondervideo besprechen: Das mit den Hochs wird weitergehen, aber: Wir verbleiben langfristig auf der gemäßigten Seite der Hochs, d. h. große und vor allem längere Hitzewellen bleiben damit aus, ebenso eine unwetterträchtige Südwestlage. Stattdessen sind wir vom Willen des Azorenhochs abhängig. Das will dem Juni vor allem rund um die Mitte wenig, dann allerdings mehr Regen für uns abluchsen. Warten wir es mal ab…